Akupunktur

Allgemeines über Akupunktur

Die Akupunktur ist Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und wird seit über 4.000 Jahren in China zur Therapie eingesetzt.

Sie stellt in der heutigen Zeit eine wertvolle Alternative und auch Ergänzung zur klassischen Schulmedizin dar.

Ziel der Akupunktur ist es, ein gestörtes Gleichgewicht im Organismus durch das Stimulieren bestimmter Punkte wieder in Balance zu bringen. Körper, Geist und Seele werden bei der Behandlung immer als ein Ganzes betrachtet.

Es gibt verschiedene Arten von Akupunktur. Neben den bekannten Formen Körper- und Ohrakupunktur gibt es auch noch Hand-, Fuß- oder Schädelakupunktur. Auch sind die eingesetzten Mittel unterschiedlich (Nadeln, Licht, Laser, Strom).

Ohrakupunktur nach Nogier

Der französische Arzt Dr. Paul Nogier entdeckte die Ohrakupunktur in den 1950er Jahren wieder. Er fand heraus, dass sich der Körper in der Haltung eines auf dem Kopf stehenden Fötus auf dem Ohr abbildet. Funktionsstörungen des Körpers sind also entsprechenden Punkten auf dem Ohr zuzuordnen.

Das daraus abgeleitete Therapieverfahren nennt man Aurikulotherapie, die Anwendung dieses Wissens Aurikulomedizin. 

Bei Dr. Raphaël Nogier, Sohn von Paul Nogier, lernte ich die Ohrakupunktur. Er hat die Aurikulotherapie maßgeblich weiterentwickelt. Die Haut reagiert z.B. auf verschieden farbiges Licht (Photoperzeption), das er zur Behandlung seiner Patienten nutzt.

Vorgehen in meiner Praxis

Mit Hilfe eines Punktsuchgerätes finde ich diejenigen Akupunkturpunkte, die sich als behandlungsbedürftig herausstellen. Das bedeutet, der Organismus gibt mir direkt Rückmeldung, in welchem Bereich er Unterstützung benötigt. So lässt sich das sehr gute Ansprechen der Patient*innen auf diese Methode erklären.

Die Anzahl der nötigen Behandlungstermine ist sehr individuell und richtet sich immer danach, wie der Organismus den Impuls verwerten und die Selbstheilung einleiten kann.

Akupunktur bei Kindern

Die Nutzung von Licht oder Strom in der Ohrakupunktur ist auch für Kinder geeignet, da sie völlig schmerzfrei ist.

Mögliche Anwendungsbereiche sind:

  • Konzentrationsstörungen
  • Hyperaktivität, motorische Unruhe, ADHS
  • Aggressionen gegen sich und andere
  • verkrampfte Schreibhand, Störungen der Graphomotorik
  • Koordinationsstörungen, unrunde Bewegungsabläufe
  • Störungen der Lateralität (Seitigkeit)
  • Ängste, Angst vor Klassenarbeiten oder Prüfungen
  • Depressionen
  • Leseschwierigkeiten
  • Allergien, Heuschnupfen , Asthma
  • Neurodermitis
  • (Nächtliches) Einnässen (Enuresis)

Akupunktur bei Erwachsenen

Mögliche Anwendungsbereiche sind:

  • Nervenschmerzen (Neuralgien), z.B. Trigeminusneuralgie, Phantomschmerz
  •  Verspannungen im Bewegungsapparat mit Schmerzen und  Bewegungseinschränkungen, z.B. Hexenschuss, Ischiasschmerz, Hals-, Nacken- oder Schultersteifigkeit, Kieferklemme
  • Störungen im Magen-Darm-Trakt, z.B. nervöser Magen, Reizdarm
  • Schlafstörungen
  • Allergien, Heuschnupfen, Asthma
  • Depressionen, Burn out
  • Angststörungen, Prüfungsangst
  • (Spannungs-) Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel
  • Craniomandibuläre Dysfunktion, nächtliches Zähneknirschen und Beißen
  • Unterstützung bei z.B. Nikotinentzug, Reduktionsdiäten
  • Gürtelrose, Gesichtsrose
  • Hörsturz, Tinnitus
  • Schlafstörungen
  • Wechseljahresbeschwerden

Die Kosten für eine Akupunktur betragen 25,- € für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, für Erwachsene 40,- € für Selbstzahler. Bei privat Versicherten erfolgt die Abrechnung nach GOÄ.